Article

New Year -New Music!

“It doesn’t matter how slow you go, as long as you don’t stop”

We’ve been working hard in 2018, so you could enjoy new music in 2019. My second quartet CD is going to be released on the 25th of January and I’m so proud to present it on one of the best Jazz Labels in Germany – Traumton Label. I’ve started writing music in 2017 in Switzerland, Bern and continued producing in Germany, Cologne and Bonn.

Very grateful to everybody, who was involved in the process – Nico Raschke, recording, mixing and mastering, Taisija Chernishova- a multi-talented person, who did my photos, Denis Hölscher and Florian Favre for CD design and of course my band – Sebastian Scobel, Jakob Kühnemann and Dominik Mahnig for enormous patience and willing to do their best.

More information about CD coming soon, but you can already take a look here.

Article

Review im “General Anzeiger Bonn”

What a nice review from last quartet Concert in Bonn! Many thanks to Thomas Kliemann!

Stationen einer Weltreise

“…So intensiv und expressiv wühlte sich Lukasheva durch das Liedmaterial. Die zierliche 29-Jährige aus Odessa, die seit 2010 in Köln lebt, ist ein Energiebündel und wahres Stimmwunder. Und sie hat die Männer ihres Quartetts – ja, das ganze Pantheon – im Griff. Mit Autorität, Charme und dieser hohen Stimme, die sich wie ein Drillbohrer ins Hirn setzt und einen wilden Tanz, mal einschmeichelnd und weich, mal rau, aggressiv und schrill aufführt…”
Thomas Kliemann (General Anzeiger Bonn)

[ganzen Artikel lesen]

Article

Gießener Anzeiger: Magnetfeld im Saal

Zu Anfang merkt man gar nicht, wie viele verschiedene Weltgegenden, Musikstile, Einflüsse auf der kleinen Bühne zusammenkommen, so organisch und selbstläufig wirkt das alles. Und sie sind ja auch nur zu viert, ein Jazzquartett, was soll daran Besonderes sein?

Alle sind, das fällt sofort ins Auge, für Jazzmusiker ziemlich jung, der in Gießen aufgewachsene Bassist Jakob Kühnemann, Jahrgang 1984, ist der Senior der Band. Dass man im Jazz mit Mitte 30 noch als jung gilt, hängt vor allem damit zusammen, dass es in dieser komplexen Musik enorm viel zu lernen gibt, und das braucht eben seine Zeit.

[Read more]